Medienwirkungen: Ein Studienbuch zur Einführung, 5. Auflage by Michael Jäckel

By Michael Jäckel

Die f?nfte Auflage ist grundlegend ?berarbeitet, aktualisiert und erweitert worden. Sie konzentriert sich auf die Darstellung wichtiger Stationen und Denkweisen der Medienwirkungsforschung; die Kernaussagen werden zusammengefasst und exemplarisch erl?utert. Methodische und theoretische Aspekte finden ebenso Beachtung wie der (historische) Hintergrund bzw. Anlass der jeweiligen Fragestellung. Den einleitenden Ausf?hrungen zur Entwicklung der (Massen-)Medien folgen umfangreiche Darstellungen bedeutender Forschungstraditionen und Hypothesen, die den Blick auf die Frage richten, was once Kommunikation „anrichten“ kann. Den Abschluss bildet ein Kapitel mit Beobachtungen zur Medienzukunft.

Show description

Read or Download Medienwirkungen: Ein Studienbuch zur Einführung, 5. Auflage (Lehrbuch) PDF

Best german_2 books

Retinale Gefäßerkrankungen

In dem Band stellen namhafte Autoren erstmals alle Gefäßerkrankungen der Retina komplett und praxisnah dar. In einem einleitenden Teil werden aktuelle Methoden der Netzhaut-Diagnostik und -Therapie behandelt. Im umfangreichen klinischen Teil beschreiben die Autoren systematisch alle relevanten Erkrankungen und erklären deren Pathogenese.

Additional info for Medienwirkungen: Ein Studienbuch zur Einführung, 5. Auflage (Lehrbuch)

Example text

Advances in Theory and Research. 3rd edition. New York. ; DeFleur, Melvin L. (1995): Milestones in mass communication research: media effects. 3rd edition. White Plans. 1 Modelle der Medienentwicklung Die in der Einleitung angedeutete Ebenendifferenzierung kann unter Rückgriff auf die Geschichte der Medien illustriert werden. Gerade historische Einordnungen von Medienentwicklungen veranschaulichen unterschiedliche Bezugsebenen der Argumentation. Im Folgenden werden deshalb zunächst verschiedene, insbesondere deskriptive Modelle der Medienentwicklung dargestellt, um diesen Sachverhalt zu erläutern.

Die dritte Informationsrevolution, die Fang mit dem Aufkommen von Massenmedien zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Verbindung bringt (‚Mass Media Revolution‘), ergänzt die bereits vorhandenen und verfeinerten Möglichkeiten der Verbreitung von Informati- Die Entwicklung der (Massen-)Medien 43 onen durch die Möglichkeit der Raumüberwindung in kurzer Zeit. Die Erfindung des Telegrafs erweitert den Radius der erfahrbaren Nachrichten und bringt Ereignisse aus fernen Regionen in die Nahwelt der Menschen.

Schrape 1995, S. 78) Darüber hinaus sind Modelle vorgelegt worden, die Prozesse der Mediendifferenzierung in den Vordergrund stellen. Beispielhaft kann hier das Modell von Merrill und Lowenstein genannt werden. Die Autoren unterscheiden drei Phasen: ‚Elite Stage‘, ‚Mass Stage‘ und ‚Specialized Stage‘ (vgl. 3). Demzufolge ist die Akzeptanz jedes neuen Mediums durch einen idealtypischen Verlauf beschreibbar: Personen mit überdurchschnittlicher Bildung und entsprechenden finanziellen Möglichkeiten repräsentieren die frühen Übernehmer.

Download PDF sample

Rated 4.07 of 5 – based on 14 votes