Innovationen für den Mittelstand: Ein prozessorientierter by Professor Dr. Gerhard Schewe, Dr. Stefan Becker (auth.)

By Professor Dr. Gerhard Schewe, Dr. Stefan Becker (auth.)

Warum scheitern so viele Innovationen? Welche Struktur ist notwendig, um im Mittelstand erfolgreiche Innovationen hervorzubringen? Welche Instrumente sind dabei Erfolg versprechend?

Die Autoren gehen Fragen zu Timing, Struktur und Systematik von Innovationsprozessen nach und geben konkrete Gestaltungsempfehlungen für ein Gewinn bringendes Innovationsmanagement in KMU. Schnell einsetzbare Prozessmodellierungstechniken werden vorgestellt, die die Strukturierung des Innovationsmanagements und der damit einhergehenden Prozesse erheblich erleichtern. Es wird erläutert, welche Instrumente Erfolg versprechen und auf welche Weise jeder Mitarbeiter Bestandteil des Innovationsmanagements werden kann. Anhand eines Referenzmodells wird nachvollziehbar, wie das Handeln aller beteiligten Personen im Unternehmen koordiniert und in den Prozess einbezogen werden kann. Ein weiteres Kapitel widmet sich dem Betrieblichen Vorschlagswesen, welches als Brücke zum Innovationsmanagement verstanden wird.

Das Buch richtet sich an Führungskräfte und Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen, Innovationsmanager und Beauftragte für das Betriebliche Vorschlagswesen sowie an Studierende und Dozenten der Wirtschaftswissenschaften.

Professor Dr. Gerhard Schewe ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere company, own & Innovation an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
Dr. Stefan Becker ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Lehrstuhl von Professor Schewe.

Show description

Read Online or Download Innovationen für den Mittelstand: Ein prozessorientierter Leitfaden für KMU PDF

Similar german_9 books

Investitionsplanung: Methoden — Modelle — Anwendungen

Professor Dr. Peter Betge lehrt Betriebswirtschaftslehre/Finanzierung und Banken an der Universität Osnabrück.

Dezentrale Organisation und interne Unternehmungsrechnung

Company und interne Rechnungslegung sind bedeutende Fachgebiete der Betriebswirtschaftslehre, die beide über eine lange Forschungstradition verfügen. Die Berührungspunke beider Disziplinen wurden allerdings bislang von der Wissenschaft vernachlässigt. Joachim Eigler untersucht die Zusammenhänge zwischen agency und interner Unternehmungsrechnung, formuliert Anforderungen an die Konstruktion von Systemen der Kosten- und Leistungsrechnung und stellt konzeptionelle Überlegungen zur Gestaltung der internen Unternehmungsrechnung vor, durch die die Prämissen dezentralisierter Organisationsstrukturen besser berücksichtigt werden können.

Mathematik im Betrieb: Praxisbezogene Einführung mit Beispielen

Dieses bewährte, pragmatisch orientierte Standardwerk deckt den gesamten Stoff der Vorlesung Wirtschaftsmathematik im Bachelorstudium einschließlich der Finanzmathematik ab. Im Vordergrund stehen die tatsächlichen Anwendungsmöglichkeiten der Mathematik in den Wirtschaftswissenschaften, nicht die mathematische Eleganz und Beweisführung.

Einstellungsgespräche erfolgreich führen: Ein Praxisleitfaden für die Auswahl der besten Bewerber

Einführung Bewerber antworten in Vorstellungsgesprächen nicht einfach spontan und unreflektiert. Die Antworten werden oftmals überlegt und taktisch gegeben. Diese Tendenz verstärkt sich durch die inflationär anwachsende Zahl von Ratgebern für Bewerber. guy muss davon ausgehen, dass so intestine wie jeder qualifizierte Bewerber vorbereitet zum Vorstellungsgespräch kommt.

Additional info for Innovationen für den Mittelstand: Ein prozessorientierter Leitfaden für KMU

Sample text

B. bessere Qualität, − Existenz eines leisbessere Garantietungsfähigen Vertriebs- bedingungen systems Umstellkosten Anfall bei Direkt: − Nicht-Kompatibilität von − Berücksichtigung Produkten verschiedeverschiedenster ner Hersteller Schnittstellen − Schulung der Anwender ist notwendig − Übernahme der Standards des Marktführers Indirekt: Anreizgewährung zum Wechsel der Standards Rechtlich-politische Bestimmungen Eingriff des Staates durch: Indirekt: − Einräumen einer monopolistischen Marktstellung − Festlegen hoher Anforderungen und Kontrollvorschriften − Bevorteilung bei staatlicher Förderung 26ȱ − Bessere Qualität − Niedrigpreispolitik Der schnelle Zweite – Welche Eckpfeiler weist die Strategie auf?

4 ‹‹’•ž—ȱŘȱ Ž›ȱ›˜£ŽœœȱŽ›ȱ›ŠŽ’ŽȱŽœȱœŒ‘—Ž••Ž—ȱ Ž’Ž—ȱ Wahrnehmung des Erfolges einer Produktinnovation • Kontakt zu Kunden/Lieferanten • Kontakt zu Kammern/Verbänden • Patentanalysen • Auswertung von Messen/Kongressen/Fachzeitschriften nein ja Analyse der Struktur der Markteintrittsbarrieren • Art der Barrieren • Intensität der Barrieren • Überwindungsmöglichkeiten Sind Potenziale vorhanden, die Barrierestruktur zu überwinden? VERZICHT AUF MARKTEINTRIT Besitzt Produktinnovation Anreiz zum Markteintritt?

B. durch Kunden, Wettbewerber, Gesellschaft usw. Entwicklung Prototyp Produktion Marketing Markt Möglichkeiten in Bezug auf Technologie und Produktion ȱ Ž›ȱ ›˜đŽȱ ˜›Ž’•ȱ Žœȱ ˜Ž••œȱ •’Žȱ ’—ȱ Ž›ȱ •Ž’Œ‘£Ž’’Ž—ȱ Ž›ŠŒ‘Ȭ ž—ȱ Ÿ˜—ȱ —Ž›—Ž‘–Ž—ȱ ž—ȱ Š›”ȱ Š•œȱ žŽ••Žȱ Ž›ȱ ——˜ŸŠ’˜—ǯȱ Šœȱ ˜Ž••ȱ ŸŽ›ûȱ “Ž˜Œ‘ȱ û‹Ž›ȱ ”Ž’—Ž›•Ž’ȱ ‹‹›žŒ‘”›’Ž›’Ž—ǯȱ žœ§£•’Œ‘ȱ Ž—‘§•ȱ Žœȱ ûŒ””˜™™•ž—Ž—ǰȱ ’Žȱ ŠžŒ‘ȱ ’—ȱ Š••Ž—ȱ Ž’Ž›Ž—ȱ ‘ŠœŽ—–˜Ȭ Ž••Ž—ȱ Ž’—Ž—ȱ ’Œ‘’Ž—ȱ •Š£ȱ Ž’——Ž‘–Ž—ǯȱ Ž›ŠŽȱ Šžȱ Ž›ȱ Šœ’œȱ Žœȱ ûŒ””˜™™•ž—œŽŠ—”Ž—ȱ ‘Š‹Ž—ȱ œ’Œ‘ȱ £Š‘•›Ž’Œ‘Žȱ ‘ŠœŽ—–˜Ž••Žȱ Ž— ’Œ”Ž•ǰȱ’Žȱ’ŽœŽ—ȱŠ•œȱŽ’—Ž—ȱŽ›ȱ£Ž—›Š•Ž—ȱ •Ž–Ž—Žȱ£ž›ȱ Ž §•’Ȭ ž—ȱŽœȱ ——˜ŸŠ’˜—œ™›˜£ŽœœŽœȱœŽ‘Ž—ǯśŚȱ —Ž›—Ž‘–Ž—ȱ ž—ȱŠ›”ȱŠ•œȱ žŽ••ŽȱŽ›ȱ ȱ ——˜ŸŠ’˜—ȱ ȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱȱ ȱ śŘȱ •ǯȱŠžȦ žŽ›–Š——ȱǻŗşşŜǼǰȱǯȱŘŗǯȱ śřȱ •ǯȱ˜‘ Ž••ȱǻŗşşřǼǰȱǯȱŘşǯȱ śŚȱ •ǯȱ‘’Ž›£žȱ£ǯȱ ǯȱ’••Ž›ȦŠ—˜—ȱǻŗşşŞǼǰȱǯȱŘŞŗȱǯDzȱ ‹—Ž›ȦŠ•’ȱǻŗşşŜǼǰȱǯȱŘŘǯȱ 47 3 Erfolgreiche Innovationen auf Basis theoretischer Modelle?

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 25 votes