Eine Träne und ein Lächeln by Khalil Gibran

By Khalil Gibran

Show description

Read Online or Download Eine Träne und ein Lächeln PDF

Similar german_2 books

Retinale Gefäßerkrankungen

In dem Band stellen namhafte Autoren erstmals alle Gefäßerkrankungen der Retina komplett und praxisnah dar. In einem einleitenden Teil werden aktuelle Methoden der Netzhaut-Diagnostik und -Therapie behandelt. Im umfangreichen klinischen Teil beschreiben die Autoren systematisch alle relevanten Erkrankungen und erklären deren Pathogenese.

Extra info for Eine Träne und ein Lächeln

Sample text

Deine Nachbarinnen Ägypten, Griechenland und Persien haben alle eine Herde, die der deinen gleicht, und ein Weideland wie das deine. Und was du als Niedergang bezeichnest, ist in meinen Augen ein notwendiger Schlummer, auf den erneut Eifer und Aktion folgen werden. » Darauf verschwand der Alte blitzartig. Das junge Mädchen rief ihre Schafe zusammen und entfernte sich, indem sie flüsternd wiederholte: «Wird es ein Wiedersehen geben? » 59 Vor dem Thron der Schönheit Ich floh vor der Menschenmenge in ein weites Tal; bald folgte ich wandernd dem Lauf des Flusses, bald lauschte ich der Unterhaltung der Vögel, bis ich einen Platz erreichte, wo mich dichtes Gezweig vor den Blicken der Sonne schützte.

In diesem Augenblick sah er einen armen Mann vor sich, der um ein Almosen bettelte. Der Reiche sah ihn an, seine 48 zitternden Lippen wurden entschlossen, seine traurige Gestalt straffte sich, und seine Augen begannen zu strahlen. Das Gestern, das er am See beklagt hatte, kam heute zu ihm und grüßte ihn. Er näherte sich dem Bettler und umarmte ihn mit brüderlichem Kuß. Dann füllte er seine Hände mit Gold und sagte: «Nimm dies für heute, mein Bruder! » Der Arme lächelte wie eine verwelkte Blume bei der Rückkehr des Regens.

Ich sah die Frau als Laute in der Hand eines Mannes, der nicht auf ihr zu spielen versteht, und die Töne, die er ihr entlockt, mißfallen ihm. Ich sah Phalangisten die Stadt der Edlen belagern, und ich sah Bataillone im Rückzug, weil sie zu klein sind und nicht zusammenhalten. Ich sah die Freiheit einsam durch die Straßen gehen und an den Türen um Einlaß bitten, doch die Menschen verweigerten ihr den Eintritt. Dann sah ich die Selbstsucht in großer Prozession durch die Straßen schreiten, die Menschen folgten ihr und priesen sie als Freiheit.

Download PDF sample

Rated 5.00 of 5 – based on 30 votes