Die Brautprinzessin: S. Morgensterns klassische Erzählung by William Goldman

By William Goldman

Show description

Read Online or Download Die Brautprinzessin: S. Morgensterns klassische Erzählung von wahrer Liebe und edlen Abenteuern PDF

Similar german_2 books

Retinale Gefäßerkrankungen

In dem Band stellen namhafte Autoren erstmals alle Gefäßerkrankungen der Retina komplett und praxisnah dar. In einem einleitenden Teil werden aktuelle Methoden der Netzhaut-Diagnostik und -Therapie behandelt. Im umfangreichen klinischen Teil beschreiben die Autoren systematisch alle relevanten Erkrankungen und erklären deren Pathogenese.

Extra info for Die Brautprinzessin: S. Morgensterns klassische Erzählung von wahrer Liebe und edlen Abenteuern

Example text

Ich lächelte, sagte »Tag« und winkte mit der Gabel. Sie nickte zurück. �Angelica, dies ist nicht als Kritik zu verstehen, denn was passiert ist, ist alles meine Schuld, aber in Zukunft müssen wir beide uns sehr viel Mühe geben, daran zu denken, dass Mr. «, sagte ich. Helen schoss einen Blick auf mich ab. »Also, Angelica, es ist gar kein Problem, und ich hätte Ihnen eben öfter als nur einmal sagen müssen, wie es Mr. « Angelica trat zurück in die Küche. Wieder ging eine »Perle« den Bach runter. Man erinnere sich, zu Beginn dieser Mahlzeit waren wir alle drei guter Laune.

Sag ihm, ich frag ihn darüber aus, wenn ich nächste Woche zurück bin, und es muss ihm nicht gefallen oder so, aber wenn es ihm nicht gefällt, sag ihm, dann bring ich mich um. « Das war immer ihr Schlusszeichen, wenn ich mich allein im sonnigen Kalifornien herumtrieb. « Das war mein Schluss. Wir legten auf. Am folgenden Nachmittag nun, so begab es sich, tauchte von irgendwoher tatsächlich ein lebendes, sonnengebräuntes und tiefatmendes Starlet auf. Ich räkele mich am Swimming Pool, und sie kommt vorbei, in einem Bikini, und sie ist prachtvoll.

Nichts«, sagte ich schließlich. �Wird schon«, sagte sie und schenkte mir ein wahrhaft liebes Lächeln. Sie senkte ihre Hand auf meine Hand, nur für einen Augenblick, sehr sanft und begütigend. Ich fragte mich, war es denn möglich, dass sie auch noch verständnisvoll war? War das denn erlaubt? Ein Prachtweib und verständnisvoll? Helen war niemals verständnisvoll. Sie sagte immer, sie sei es – »ich verstehe, warum du das sagst, Willy« –, aber insgeheim stöberte sie meinen Neurosen nach. Nicht doch, ich glaube, Verständnis hatte sie schon, aber teilnahmsvoll, das war sie nicht.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 50 votes