Der Rabenturm by Bernhard Hennen

By Bernhard Hennen

Show description

Read Online or Download Der Rabenturm PDF

Best german_2 books

Retinale Gefäßerkrankungen

In dem Band stellen namhafte Autoren erstmals alle Gefäßerkrankungen der Retina komplett und praxisnah dar. In einem einleitenden Teil werden aktuelle Methoden der Netzhaut-Diagnostik und -Therapie behandelt. Im umfangreichen klinischen Teil beschreiben die Autoren systematisch alle relevanten Erkrankungen und erklären deren Pathogenese.

Extra resources for Der Rabenturm

Example text

Vielleicht war es auch besser so, denn hätte sie als junges Mädchen um ihre Zukunft gewusst, so hätte sie freiwillig den Tod auf dem großen Cichanebi gesucht. « Fendals Stimme riss Neraida aus den Gedanken. Der Leibwächter zeigte nach Süden, wo irgendwo jenseits des Horizonts Unau lag. Dort war eine kleine Staubwolke zu erkennen. « Fendal drehte sich um und spuckte vor Neraida in den Sand. »Weißt du, Kleine, noch können wir uns aussuchen, ob wir auf dem Salzsee krepieren oder in Unau hingerichtet werden wollen.

Fendal ist ein Fremder im Land der ersten Sonne. Wie soll76 te er die Tücken des Cichanebi so gut kennen wie du, die du deine halbe Kindheit auf dem See verbracht hast? Orhima, die den Herrn erfreut am zweiten Tag, hieße es nicht gut, wenn du dich auf diese Weise einem Fremden gegenüber verhältst. « Neraida machte eine wegwerfende Bewegung. »Shimja, die Rastullah erfreut am dritten Tag und die über alle wacht, die neue Wege gehen, ist unsere Patronin. « Jetzt hatte sich auch noch Omar in das Gespräch der beiden Frauen eingemischt.

Sie brauchte ihn als Führer in der Wüste. Doch sie würde sich ihm nicht hingeben. Nicht einem einfachen Sklaven! Dazu war Melikae sich zu sicher, zu Höherem geboren zu sein. Sie würde Fendal mitnehmen, ihren Leibwächter. Ritt der Thorwaler an ihrer Seite, würde sich Omar keine Frechheiten herausnehmen, wenn sie erst einmal in der Wüste waren. Und Neraida musste auch mitkommen. Ohne eine Zofe konnte man keine Wüste durchqueren! Melikae stand auf und blickte aus dem Fenster. Die silberne Scheibe der Mada war schon fast hinter den Gärten der Oberstadt versunken.

Download PDF sample

Rated 4.94 of 5 – based on 50 votes