Denkanstöße 2003. Ein Lesebuch aus Philosophie, Kultur und by Angela Hausner

By Angela Hausner

Show description

Read or Download Denkanstöße 2003. Ein Lesebuch aus Philosophie, Kultur und Wissenschaft. PDF

Similar other social sciences books

The reading of theoretical texts: a critique of criticism in the social sciences

Within the interpreting of Theoretical Texts writer Peter Ekegren makes use of advancements inside literary feedback, philosophy, and significant conception to reclaim this research for the social sciences and to light up the ways that various readings of a unmarried textual content are created and defended.

Scientific Management: Early Sociology of Management and Organizations (The Making of Sociology)

This quantity contains 3 works initially released individually as store administration (1903), the rules of clinical administration (1911) and Testimony sooner than the particular condominium Committee (1912). Taylor geared toward lowering clash among managers and employees through the use of medical idea to increase new ideas and mechanisms of administration.

Collected Papers II: Studies in Social Theory

In different places 1 we have been fascinated about primary features of the query how guy can understand his fellow-men. We analyzed man's subjective stories of the opposite and located in them the foundation for his realizing of the Other's subjective approaches of awareness. The very assumption of the lifestyles of the opposite, besides the fact that, introduces the size of intersub­ jectivity.

Extra resources for Denkanstöße 2003. Ein Lesebuch aus Philosophie, Kultur und Wissenschaft.

Example text

So kündigte sich die kritische Einstellung der Vorsokratiker an und bereitete den Weg für den ethischen Rationalismus des Sokrates: für seine Überzeugung, daß die Suche nach Wahr heit durch kritische Diskussion eine Lebensaufgabe sei – die beste, die er kannte. -31- Ingo Metzmacher: Musische Bildung und Kreativität Ein Gespräch mit dem Hamburger Generalmusikdirektor Herr Metzmacher, was verstehen Sie unter künstlerischer Begabung? In der frühkindlichen Entwicklung, beim Erlernen von Sprache zum Beispiel, spielt das Ohr eine große Rolle.

Die Frau im Urchristentum Daß Jesus, der für die Christen der Christus ist, selber keine Frauen als »Apostel« ausgewählt habe, bildet bis heute das Hauptargument, warum Frauen in der römischkatholischen Kirche keine leitende Funktion übernehmen, nicht zu »Priestern« oder gar »Bischöfen« ordiniert werden können. Nun ist es recht schwierig, nach fast zweitausend Jahren etwas über das Alltagsleben der ersten Christengenerationen zu ermitteln. Kennen wir doch kaum das Normale und Gewöhnliche ihres Lebens, ihre alltäglichen Sorgen, Ängste und Freuden.

Die Frau in der frühen Kirche In Gemeinschaften haben Menschen in der Regel Aufgaben, Dienste, Funktionen, und eine ganze Reihe von Funktionen in der christlichen Gemeinde lassen sich schon im Neuen Testament unterscheiden: für die Verkündigung die Funktionen der Apostel, Propheten, Lehrer, Evangelisten und Mahner; dann als Hilfsdienste die Funktionen der Diakone und Diakoninnen, der Almosenverwalter, der Krankenpfleger, der Witwen im Dienst der Gemeinde; schließlich für die Gemeindeleitung die Funktionen der Erstbekehrten, Vorsteher, Episkopen, Hirten … -55- Apostolinnen und Prophetinnen bei Paulus Alle diese Funktionen in der Gemeinde (und nicht nur bestimmte »Ämter«) werden vom Apostel Paulus, über dessen Gemeinden wir weitaus am besten Bescheid wissen, verstanden als Gaben des Geistes Gottes und des erhöhten Christus.

Download PDF sample

Rated 4.56 of 5 – based on 40 votes