Das prähistorische Olynth: Ausgrabungen in der Toumba Agios by Barbara Horejs

By Barbara Horejs

Show description

Read or Download Das prähistorische Olynth: Ausgrabungen in der Toumba Agios Mamas 1994-1996. Die Spätbronzezeitliche Handgemachte Keramik der Schichten 13 bis 1 PDF

Best german_2 books

Retinale Gefäßerkrankungen

In dem Band stellen namhafte Autoren erstmals alle Gefäßerkrankungen der Retina komplett und praxisnah dar. In einem einleitenden Teil werden aktuelle Methoden der Netzhaut-Diagnostik und -Therapie behandelt. Im umfangreichen klinischen Teil beschreiben die Autoren systematisch alle relevanten Erkrankungen und erklären deren Pathogenese.

Extra resources for Das prähistorische Olynth: Ausgrabungen in der Toumba Agios Mamas 1994-1996. Die Spätbronzezeitliche Handgemachte Keramik der Schichten 13 bis 1

Example text

17). Μία επανάληψη, επομένως, εδώ δε θεωρείται απαραίτητη. Αντίθετα, θα εξεταστεί αναλυτικά η ιστορία της έρευνας που ασχολείται με τη χειροποίητη κεραμική της Ύστερης Εποχής του Χαλκού σε κάθε περιοχή χωριστά. Ιδιαίτερο βάρος θα δοθεί στα τελευταία της χειροποίητης κεραμικής του Καστανά από τη 20 χρόνια και στις μελέτες που έπονται της ανάλυσης Hochstetter (σημ. 19). Θα συζητηθούν επίσης προβλήματα, στα οποία έχουν δοθεί λύσεις ή παραμένουν άλυτα και τα οποία αφορούν τη χειροποίητη κεραμική ανάμεσα στις διάφορες πολιτισμικές περιοχές, χωρίς ωστόσο να γίνει αναφορά σε κάθε μία δημοσίευση ξεχωριστά.

163 Aliu 1996. 164 Prendi 1982a; 1982b. 165 Korkuti 1982. 166 Hänsell985. 167 Kilian-Dirlmeier 1985. 168 Bejko 1994; 2002a; Touchais 2002; Korkuti 2003. de/www/dellaenderinfosllaender/) vom 10. 8. 2004. 170 Mitrevski 1992/93; 1995; MitrevskiITemov 1996/97; Mitrevski 1997; 1999; 2001; 2003. 171 Die drei vereinzelten Gräber aus Vardarski Rid bei Gevgelija werden hier nicht mitgezählt. 172 Mitrevski 1997, 237. 173 Ebd. 54 Abb. 14,3; 291 Kat. Nr. 22. 174 Ebd. 54 Abb. 14,4-6; 293 Kat. NI. 26; ders. 2003,71 Abb.

Aufgrund der besonders starken Erosion und der römischen Bebauung sind ältere Schichten - dies gilt auch für die sicherlich vorhandene hellenistische und frühkaiserzeitliche Unterstadt - kaum nachweisbar3l3 . Die wenigen hier angeführten Reste aus Troia VI und VII stammen aus Zonen, in denen die Römer nicht bis auf den gewachsenen Fels gebaut haben. Insofern ist die Argumentation der Ausgräber nachvollziehbar, die spätbronzezeitlichen Mauern im Areal außerhalb der Zitadelle als Reste der Unterstadt von Troia VI und VII zu deuten, deren Ausdehnung selbstverständlich hypothetisch bleiben muß.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 46 votes